Jeder, der sich für einen Hund oder eine Katze entscheidet, hat neben einem lieben und treuen Freund auch eine große Verantwortung übernommen. Neben der möglichst artgerechten Haltung und der richtigen Ernährung, muss er sich natürlich auch um die Gesundheit und die optimale Körperpflege seines Vierbeiners kümmern.

Zur Körperpflege Ihres Hundes oder Ihrer Katze gehört nicht allein die Fellpflege durch Scheren, Bürsten oder Trimmen sondern auch die Pflege und Reinigung der Ohren, Augen, Zähne, After und der Genitalien.

Das Fell und die Haut Ihres Hundes haben viele Funktionen. Sie bilden eine Isolierungsschicht die dem Schutz vor Sonne, Regen, Wind, Schnee und Kälte dient.

Auch bei Hunden, deren Fell nicht ständig nachwächst, z.B. Schäferhunde, Irish Setter, Dackel, Dalmatiner usw., ist eine regelmäßige Fellpflege notwendig. Gerade in der Zeit des Fellwechsels ist es sehr wichtig, die abgestorbenen Haare zu entfernen. Verbleiben diese im restlichen Fell, kann es zu starken Verfilzungen führen denen nicht selten, weil die Haut nicht richtig atmen kann, Hautprobleme folgen. Diese sind oft mit Schmerzen und Juckreiz verbunden, welche den Hund in seinem Verhalten sehr beeinträchtigen können. Nicht nur das Entfernen verfilzter Haare sondern auch die Behandlung der geschädigten Haut ist für den Hund nicht angenehm. Auch für den Besitzer ist es eine langwierige und umständliche Angelegenheit die geschädigte Haut seines Vierbeiners wieder vollständig heilen zu lassen.

Daher ist es sehr wichtig, dass das Fell Ihres Tieres über das ganze Jahr hinweg professionell gepflegt wird. So können Sie Hautproblemen vorbeugen und der Gesunderhaltung Ihres Vierbeiners dienen.

Der Hund besitzt sehr wenige Schweißdrüsen, vornehmlich an den Pfoten. Hat sich zwischen den Zehen und Pfotenballen zu viel Fell angesammelt fällt es dem Organismus schwer hier über die Schweißdrüsen die Körpertemperatur zu regulieren. Auch Schmutz, Staub, Grannen usw. können sich so zwischen den Zehen zusammenklumpen und den Hund beim Laufen stark behindern. Durch die ständige mechanische Manipulation der Zehenzwischenräume kann es so zu Entzündungen und nässenden Verletzungen der Haut kommen. Auch ein sicherer Gang des Hundes auf glatten Böden kann durch zu viel Fell an den Pfotenballen und Zehen verhindert werden. So kann es leicht passieren, dass ein Hund ausrutscht und sich verletzt.

Daher ist es sehr wichtig die Pfoten Ihres Hundes regelmäßig zu kontrollieren und der Beanspruchung und der Jahreszeit entsprechend zu pflegen.

... und ein gepflegter und gesunder Hund zieht nicht nur bewundernde Blicke Ihrer Mitmenschen auf sich, sondern er wird es Ihnen mit einem fröhlichen und langen Leben danken.